Evangelische Kindertagesstätte „Auf der Baus“

Aktuelles in Corona-Zeiten

Seit dem 16. März sind alle Kindertagesstätten, so auch die KiTa Auf der Baus, geschlossen. Nur Eltern, die derzeit an ihren Arbeitsplätzen unabkömmlich sind, können mit einer entsprechenden Bescheinigung (Download hier) ihre Kinder in einer Notgruppe betreuen lassen. 

Noch ein kleiner Hinweis, wenn es bei Ihnen zu Verdienstausfällen durch die Corona-Krise kommt: Das Familienministerium gewährt einen Notfall-Kinderzuschlag. Die Pressemitteilung zu diesem Thema finden Sie hier: Info Kinderzuschlag.

 

Team der Ev. Kita „Auf der Baus“ auch in Zeiten von Corona kreativ

Auch wenn der normale Regelbetrieb in der Ev. Kita „Auf der Baus“ ausbleibt, verfolgen die Mitarbeiter verschiedene Aufgaben.

Neben der Dokumentation von Entwicklungsberichten und Lerngeschichten der Kinder, macht sich das Team Gedanken darüber, den Kontakt zu den Kindern und Eltern fortzuführen.

So kamen viele tolle Ideen zusammen, wie die Beziehung zu den Kindern und Familien in dieser Zeit bestehen bleiben kann. Geplant ist unter anderem, dass jeder Erzieher seinen Bezugskindern einen Brief schreibt, der mit der Post verschickt wird. Angefügt ein Foto des jeweiligen Gruppenteams, möglichen Tipps für Aktivitäten, ein Mandala oder ähnliches. Die Eltern können mit ihren Kindern daraufhin einen eigenen Brief entwickeln, ein Foto der Familie in der momentanen Lage beilegen und diesen an die Kita zurücksenden.

Auch wenn keiner genau sagen kann, wann der Kita-Alltag wieder beginnt, blicken die Mitarbeiter in die Zukunft. Zudem möchte die Kita darauf hinweisen, wenn bei den Eltern Fragen oder Probleme auftreten, Hilfe benötigt wird, sie sich telefonisch melden können.

Lisa Nebel

 

 

 

Die Evangelische Kindertagesstätte „Auf der Baus“ stellt sich vor:

Wir sind eine evangelische Kindertagesstätte und haben unseren Standort „auf der Baus“ in Treysa. Unsere Einrichtung zeichnet sich durch ein buntes Gemisch von Kindern unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Fähigkeiten aus. In einer Krippengruppe und zwei Zwillingsgruppen, in denen bis zu 112 Kinder im Alter von 1 – 6 Jahren betreut werden, bieten wir ein breites Spektrum an Erfahrungen, die das einzelne Kind sowie die Kinder in ihren Fähig- und Fertigkeiten unterstützen und fördern. Eine auf das Kind bezogene Pädagogik, in der das einzelne Kind mit seinen Fähigkeiten im Vordergrund steht, ist der Ausgangspunkt für die Begleitung und Bildung der Kinder. Dies geschieht in einem Raum der liebevollen, wertschätzenden und annehmenden Begegnung, einem Raum, in dem das Kind selbsttätig seine Erfahrungen machen kann.

Grundlage unserer Arbeit ist die in 2014 erstellte und im Frühjahr 2019 überarbeitete Konzeption (Konzeption lt. GKV-Beschluss 2019).

Als evangelische Einrichtung ist die religionspädagogische Arbeit ein fester Bestandteil in unserem Alltag, die mit viel Freude von Groß und Klein gelebt wird. So finden fast monatlich Andachten zu den kirchlichen Jahreszeiten und lebensgeschichtlichen Festen statt. Wir erarbeiten uns gemeinsam Themen aus den Bereichen Bibel und Kirche, gestalten Familiengottesdienste mit und lassen uns auch im Umgang mit den Kindern und untereinander vom christlichen Menschenbild leiten. So war die Evangelische Kindertagesstätte auch der erste Regelkindergarten in Schwalmstadt, der damals behinderte Kinder oder Kinder, die aus anderen Gründen der besonderen Zuwendung bedurften, aufgenommen und somit Integrationsstellen geschaffen hat. Noch heute zeichnet sich unsere Einrichtung durch ein buntes Gemisch von Kindern unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Fähigkeiten aus. Unser Team besteht aus Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und Praktikantinnen, die die Herausforderungen von Hessischem Bildungsplan und Qualitätsmanagement annehmen und sich durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung und Freude an der Arbeit mit dem Kind auszeichnen. Bei allem werden wir von einem engagierten Träger und Eltern unterstützt.

 

Lesebegeisterung von klein auf

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Bibliotheksverband haben die evangelische Kindertagesstätte „Auf der Baus“ in Treysa mit dem Gütesiegel Buchkindergarten für ihr Engagement in der frühkindlichen Leseförderung ausgezeichnet.

Das Gütesiegel Buchkindergarten honoriert Betreuungseinrichtungen, in denen frühe kindliche Erfahrungen rund ums Erzählen, Reimen und Lesen ein Schwerpunkt des pädagogischen Konzepts sind. Buchkindergärten legen Wert auf regelmäßiges Vorlesen, einen vielseitigen Umgang mit Büchern, eine altersgerechte Medienbildung und bringen Kinder mit Leseorten wie Buchhandlungen oder Bibliotheken in Kontakt.

Die evangelische Kindertagesstätte überzeugte mit ihrem Konzept, zu dem eine Vielzahl an Aktivitäten und Angeboten rund ums Buch gehören.

Jedes Kind bekommt zum Start in unserer Kindertagesstätte eine Büchertasche „Willkommen in Gottes Welt“ und eine andere, wenn es unser Haus wieder verlässt. Bei uns wird täglich vorgelesen und zu bestimmten Anlässen wie z.B. dem bundesweiten Vorlesetag kommen Vorlesepaten ins Haus.

Jede Gruppe hat eine Buch- und Leseecke, die von den Kindern täglich genutzt wird. In unserer Kinderbücherei haben wir ein reichhaltiges Angebot von über 1000 Büchern. Von Klassikern wie „Die kleine Raupe Nimmersatt“ über Bild- und Sprachkarten, Wimmelbüchern und Kamishibai bis hin zu Neuerscheinungen wie „Zwei Mamas für Oskar“ oder „Der Traum vom Wald“.

Immer freitags haben die Kinder die Möglichkeit sich ein Buch auszusuchen, um es mit nach Hause zu nehmen.

 

Ev. Kindertagesstätte „Auf der Baus“

Marburger Straße 14
06691 / 20394
Kita.treysa@ekkw.de

Leitung: Mechthild Suchanek

Öffnungszeiten

montags bis donnerstags
von 7.00 – 16.30 Uhr

freitags
von 7.00 – 15.30 Uhr

Ferien und Schließtage

Die Ferien und Schließtage unserer KiTa in 2020 finden Sie hier.

Noch etwas zur Geschichte der Kindertagesstätte:

Die Evangelische Kindertagesstätte „Auf der Baus“ besteht seit Oktober 1974.

Dort konnten in vier Gruppen bis zu 100 Kinder aufgenommen werden (pro Gruppe 25 Kinder). Als erste Einrichtung in Schwalmstadt wurden in unserem damaligen Regelkindergarten behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder im Rahmen einer Einzelintegrationsmaßnahme aufgenommen.

Im September 1990 wurde das Angebot durch 25 Tagesplätze mit einem warmen Mittagessen erweitert. Heute haben alle Kinder die Möglichkeit einen Tagesplatz zu belegen.

2010 wurde die Einrichtung um eine Krippengruppe erweitert. Dort werden seit November 2010 zehn Kinder im Alter von 1-3 Jahren betreut. Nun konnten in fünf Gruppen bis zu 105 Kinder im Alter von 1-6 Jahre aufgenommen werden.

2015 wurde die Einrichtung kernsaniert und erweitert. Mit der Erweiterung änderte sich das pädagogische Konzept: Außer in der Krippe wurde aus festen Gruppen in eine offene Arbeit in zwei Bereichen.